FÜNFTER PLATZ FÜR BRADL BEI SEINEM COMEBACK RENNEN IN MOTEGI

comeback_motgei
Motegi, 27. Oktober: Beim heutigen sonnigen und gut besuchten Grand Prix von Japan, schaffte es der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl beim vorletzten Rennen der Saison auf einen beeindruckenden fünften Platz, und das obwohl er immer noch mit den Schmerzen des vor kurzem gebrochenen Knöchels zu kämpfen hat. Nach den Unterbrechungen von Freitag und Samstag, konnte sich der MotoGP-Paddock auf trockene Konditionen freuen. Bei der 45-minütigen Warm-Up-Session fuhr der Bayer sogar die schnellste Zeit. Seine Entschlossenheit und die intensive Physiothearpie machten es möglich, dass Bradl das Rennen bestreiten und 11 Punkte einfahren konnte. Stefan: “Es war ein verrücktes Wochenende für jeden von uns. Am Ende fand das Rennen dann unter trockenen Bedingungen statt und ich bin glücklich über mein Ergebnis. Im Vergleich zu den anderen Jungs war ich vorsichtiger und ich hatte einen guten Start aus der dritten Reihe. Während des Rennes war es ein harter Kampf mit Bautista. Ich hatte aufgrund der Bewegungen des Motorrads Schmerzen in meinem Knöchel. Im Moment liegt mein Knöchel bei 85% Leistungsfähigkeit und das Rennen war für mich lang und hart. Daher müssen wir mit einem fünften Platz zufrieden sein”.

BRADL WURDE BEIM HEIM-GP VON HONDA ALS FAHRTAUGLICH EINGESTUFT

motegi
Motegi, 24. Oktober: Der LCR-Fahrer Stefan Bradl und sein Team sind an diesem Wochenende auf der Motegi Rennstrecke für das letzte der drei Übersee-Rennen am Start. Nach dem heutigen medizinischen Check, der von Dr. Tsuyoshi Karasawa (Medizinischer Leiter) und Dr. Michele Macchiagodena (Ärztlicher Direktor der MotoGP) durchgeführt wurde, erklärte man den 23-jährigen für den japanischen GP für renntauglich. Beim Freien Training in Malaysia brach sich Bradl den Knöchel, als bei einem harmlosen Sturz sich sein Fuß im Kunstrasen verfing. Der Moto2-Weltmeister von 2011 unterzog sich einer sofortigen Operation und hatte tapfer versucht beim Australischen Rennen zu starten, wurde jedoch nach dem ersten Freien Training für nicht fahrtauglich erklärt. Seitdem hatte er zweimal am Tag Physiotherapie und obwohl er nicht 100%ig fit ist, hofft er genügend Kraft zu haben und wird beim Motegi GP sein Bestes geben. Stefan: “Natürlich bin ich glücklich, wieder fahren zu können, speziell hier auf der Rennstrecke die sehr wichtig für Honda ist. Am letzten Freitag in Australien wurde ich für nicht renntauglich erklärt. Danach hatte ich zweimal am Tag Physiotherapien mit den Leuten der Clinica Mobile. Ich kann wieder ohne Krücken gehen und dem Knöchel geht es auch wieder besser. Ich möchte mich bei den Leuten der Clinica Mobile für ihre super Arbeit bedanken. Im Gegensatz zu Phillip Island hat Motegi viele harte Anbremszonen und langsame Kurven, daher weiß ich das es ein hartes Rennen wird, aber ich freu mich wieder auf meine RCV zu springen”.

BRADL VERSUCHTE SEIN BESTES WURDE JEDOCH ALS NICHT FIT GENUG ERKLÄRT

phillipisland
Phillip Island, 18. Oktober: Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl wurde nach einem zweiten ärztlichen Check nach dem ersten Freien Training als nicht fit genug erklärt. Der 23-jährige Deutsche musste heute Morgen auf der australischen Rennstrecke nach elf Runden auf seiner Honda RC213V aufgeben. Der zweite ärztliche Check, der von Dr. Brent May (Leider der Medizin der Australischen Rennstrecke) und Dr. Michele Macchiagodena (Ärztlicher Direktor der MotoGP) durchgeführt wurde, ergab das Bradl für eine vollständige Genesung noch Zeit braucht. Stefan: “Die Chance für mich hier zu fahren war sehr gering und das wusste ich. Ich wusste, dass es in Japan besser gewesen wäre, aber ich wollte es unbedingt hier versuchen. Natürlich war es schmerzvoll und auch die Beweglichkeit des Knöchels war nicht perfekt. Dies war auch der Grund warum ich beim ärztlichen Check für untauglich erklärt worden bin und stimme ihnen zu. Ich bekam heute Morgen Spritzen und Schmerzmittel, aber ich war zu langsam auf der Rennstrecke und das ist sowohl für mich als auch für die anderen Fahrer zu riskant. Die Mitarbeiter der Clinica Mobile haben einen hervorragenden Job gemacht und ich konnte nur fünf Tage nach der Operation wieder auf das Bike, daher möchte ich mich bei ihnen bedanken weil sie so schnell zu meiner Genesung beigetragen haben. Ich bin frustriert, aber ich habe das Unmögliche möglich gemacht und bin heute auf die Strecke zurückgekehrt. Jetzt werden wir uns darauf konzentrieren, für den GP in Japan wieder so gut wie möglich fit zu sein”.

STEFAN BRADL WURDE IN MALAYSIA ERFOLGREICH OPERIERT

malaysia_op
Nach dem unglücklichen Zwischenfall während des letzten freien Trainings beim GP von Malaysia, bei dem sich Stefan Bradl den rechten Knöchel brach, unterzog sich der deutsche Fahrer am heutigen Abend einem erfolgreichen chirurgischem Eingriff im Kuala Lumpur Sports Medicine Center. Die Verletzung stellte sich als eine transversale Fraktur des rechten Knöchels heraus und es wurden bei der Operation zwei Schrauben eingesetzt um den Knochen zu stabilisieren. Das Verfahren wurde sowohl von Dr. Low Tze Choong (orthopädischer Fuß – und Sprunggelenk Chirurg) sowie Dr. Alberto Busilachhi (orthopädischer Chirurg der Clinica Mobile) durchgeführt. Betreut wurde die Operation vom MotoGP Medical Team-Mitglied Dr. Enric Caceres. Bradl wird die Nacht im Krankenhaus verbringen und es Morgen am frühen Nachmittag verlassen können. Lucio Cecchinello, LCR Honda Team Manager: “Wir sind glücklich über den guten Verlauf der Operation. Stefan geht es gut und ab Montag wird der Recovery-Prozess beginnen. Er wird mit den Physiotherapeuten arbeiten und wenn wir uns am Donnerstag in Phillip Island mit dem MotoGP Medical-Team wieder zusammen setzen, werden wir eine klarere Prognose liefern können.”

BRADL WIRD MORGEN BEIM GP VON MALAYSIA NICHT STARTEN

malaysia
Sepang, 12. Oktober: Der LCR-Fahrer Stefan Bradl wird beim morgigen Rennen in Malaysia nicht antreten, da er heute beim 4. Training in Kurve Eins stürzte und sich einen Bruch des rechten Knöchels zuzog. Der Deutsche, der auf einer Honda RC213V fährt, wird sich heute Nacht im Kuala Lumpur Sports Medicine Centre einer Operation unterziehen, die vom Alberto Busilacchi (Unfallchirurg Mobil Clinic) und Enric Caceres (Dorna Medical Team) durchgeführt wird. Stefan: “Ich war sehr zuversichtlich beim 4. Freien Training und wir fuhren mit neuen Reifen um uns auf das zweite Qualifying vorzubereiten. Also habe ich Gas gegeben aber aus irgendwelchen Gründen hatte ich ein komisches Gefühl mit dem Hinterreifen, da ich nicht den richtigen Grip bekam. Ich bremste in der ersten Kurve ein bisschen zu viel und so verlor ich die Front. Ehrlich gesagt war es kein schlimmer Sturz, aber leider hatte ich Pech. Der Lenker von Bike bohrte sich sofort durch die Verkleidung und hob einen Teil nach oben. Unglücklicherweise verklemmte sich dadurch mein rechtes Bein. Ich habe sofort den Schmerz gespürt und das Röntgenbild offenbarte einen Bruch des rechten Knöchels”.

BRADL (FÜNFTER) GENIESST DEN KAMPF IN DER LETZTEN RUNDE MIT ROSSI UND BAUTISTA IM MOTORLAND

motorland
Aragon, 29. September: Der LCR Honda Fahrer Stefan Bradl und die anderen Protagonisten des Moto GP starteten heute wieder einmal im Aragon Motorland zum 23-Runden-Rennen, das für Stefan, sein Team und besonders seinen Fans sehr spannend war. Bei einer atemberaubend und spannenden letzten Runde kämpfte er mit Rossi und Bautista bis zur Zielflagge. Der Deutsche hatte, nach seiner beeindruckenden Pace während dem Wochenende, realistische Chancen aufs Podium zu kommen. Die heutige positive Leistung zeigt das der 23-jährige zu seiner starken Form zurück gefunden hat. Stefan: “Wahrscheinlich war es spannend, das Rennen anzuschauen und ich hatte ebenfalls Spass. Im großen und ganzen hatten wir ein gutes Wochenende und ein gutes Rennen, obwohl ich den Kampf in der letzten Runde mit Rossi und Bautista verloren habe. Trotzdem bin ich zufrieden. Natürlich habe ich davon geträumt, auf dem Podium zu stehen, da wir schnell und beständig waren in den letzten drei Tagen, Alvaro war jedoch sehr stark in der letzten Runde. Nach den letzten harten Wochenenden in Silverstone und Brno, wurde unsere Leistung immer stärker und ich bekam mehr Vertrauen zu meinem Bike. Ich brauche nur etwas mehr Erfahrung in den letzten Runden und mit dem Verschleiß der Reifen, aber wir sind auf die richtigen Weg”.

BEEINDRUCKENDER FÜNFTER PLATZ FÜR BRADL MIT EINER SPANNENDEN LETZTEN RUNDE IN MISANO

misano
Misano, 15. September: Der LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl fuhr heute auf der Rennstrecke von San Marino und Riviera di Rimini auf einen soliden fünften Platz. In einer spannenden letzten Runde vor 60.000 Zuschauern schaffte er es, den vor ihn fahrenden britischen Fahrer Cal Crutchlow noch zu überholen. Der Zahlinger startete aus der dritten Reihe und bewies nach den vergangenen zwei Tagen wieder einmal bei dem 28-Runden-Rennen seine Entschlossenheit. Stefan und sein Team werden morgen noch einen Testtag auf der Strecke einlegen, bevor es in zwei Wochen weiter nach Aragon geht. Stefan: “Mit Sicherheit war es für uns der beste Tag vom ganzen Wochenende. Wir verbesserten das Bike von Freitag auf Samstag, aber heute hat das Team einen besonders guten Job gemacht. Nach dem schweren Sturz am Freitag musste das Team noch härter arbeiten, um das Bike für das Rennen konkurrenzfähig zu machen. Am Anfang vom Rennen war ich ein bisschen verunsichert, weil ich in der Aufwärmrunde Probleme mit dem Hinterreifen hatte. Nach ein paar Runden habe ich meinen Rhythmus gefunden und bin das ganze Rennen hinter Cal gefahren. Er war eine gute Referenz für mich und ich habe gesehen, wo ich stärker war als er, also habe ich in der letzten Runde in Kurve sieben zugeschlagen. Es hat mir Spaß gemacht und ich bin jetzt glücklich weil ich nach diesem harten Wochenende ein starkes Rennen gefahren bin”.

BRADL VERTEIDIGT SEINE SECHSTE POSITION IN DER GESAMTWERTUNG NACH EINEM SECHSTEN PLATZ IN SILVERSTONE

silverstone
Silverstone, 1. September: Das zwölfte Rennen der Saison fand heute unter trockenen und warmen Bedingungen auf der legendären Rennstrecke in Silverstone statt. Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl beendete das 20-Runden-Rennen auf dem sechsten Platz. Der 23jährige konnte aufgrund seiner guten Leistung beim gestrigen Qualifying vom vierten Startplatz ins Rennen gehen, welchen er zunächst auch verteidigen konnte. Nach einigen Runden in der vorderen Gruppe, verlor Bradl nach und nach den Anschluss und musste seine Konkurrenten ziehen lassen. Er hatte wie in Brünn Probleme mit dem Kantengrip. Stefan: “Es kam mir vor, als ob wir das gleiche Rennen wie letzte Woche in Brünn fuhren, da wir die gleichen Probleme hatten. Wir hatten mit dem Kanten der Reifen zu kämpfen und uns fehlte die Beschleunigung aus den Kurven heraus. Das ist enttäuschend für mich, da andererseits das Bremsen sehr gut funktioniert. Wir müssen herausfinden, warum wir in den freien Trainings mit gebrauchten Reifen bessere Geschwindigkeit fahren als im Rennen. Natürlich erwarteten wir eine bessere Platzierung heute, aber wir haben jetzt nicht die Zeit zu klagen: Wir müssen härter arbeiten, um eine Lösung noch vor Misano zu finden”.

BRADL SECHSTER BEI EINEM KOMPLIZIERTEN TSCHECHISCHEN GP

brno
Brünn, 25. August: Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl fuhr heute mit seiner Honda RC213V auf der 22-Runden Strecke beim tschechischen GP auf den sechsten Platz. Ihm gelang es, weitere wertvolle Punkte zu sammeln und somit den sechsten Platz in der Wertung zu halten. Der Deutsche mit der schnellsten Zeit am ersten Tag des Qualifyings, konnte diese Form in dem hektischen 15-minütigen QP2 nicht halten. Er hatte einige Probleme mit der Front-Partie, wodurch er nur als achter startete. Bradl verlässt Brünn unzufrieden und hofft in ein paar Tagen in Silverstone wieder zurück schlagen zu können. Stefan: “Der sechste Platz ist nicht so schlecht wenn man das ganze Wochenende bedenkt, aber ich wollte schneller sein. Wir konnten das Bike nicht so verbessern wie ich es wollte. Ich hatte viele Probleme mit dem Kantengrip auf der rechten und linken Seite des Hinterrads. Ich musste kämpfen um Fahrt zu bekommen und aus der Kurve heraus beschleunigen zu können. Ich habe einige Dinge ausprobiert, um den Hinterreifen während des Rennens zu schonen. Aber mit den langgezogenen Kurven hier muss man schauen, dass man den Kurvenspeed halten kann. Am Anfang war ich hinter Rossi und Smith und habe bemerkt, dass diese den Kurvenspeed besser halten konnten. Ich wollte die Geschwindigkeit der beiden halten, habe es aber nicht geschafft. Lasst uns nach Silverstone gehen und weiter daran arbeiten”.

SIEBTER PLATZ FÜR BRADL BEIM INDIANAPOLIS GP

indianapolis
Indianapolis, 18. August: Das Wochenende auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway war für den LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl ein Auf und Ab der Gefühle. Er fuhr während der freien Trainings konstant schnell bis ihm gestern zwei Stürze aufgrund des überhitzten Vorderreifens etwas von seinem Selbstvertrauen nahmen. Der deutsche Fahrer beendete das körperlich anspruchsvolle 27-Runden-Rennen als Siebter Stefan: “Um ehrlich zu sein, bin ich ein bisschen enttäuscht über das Ergebnis und ich hatte gemischte Gefühle während dem Wochenende. Am Anfang waren wir sehr stark aber nach drei Stürzen in den Trainings, habe ich etwas an Vertrauen verloren. Wir haben versucht, das Bike richtig einzustellen, aber während dem Rennen machten diese Veränderungen es schwer für mich, das Motorrad kontrolliert zu fahren. Ich konnte die Geschwindigkeit nicht über das gesamte Rennen halten weil ich zu erschöpft war und habe dadurch die Jungs vor mir verloren. Jetzt möchte ich nur weiter nach Brünn um zu versuchen, wieder Anschluss an die Spitze zu finden”.