BRADL BEENDET DEN ERSTEN TESTTAG IN SEPANG AUF DEM SECHSTEN PLATZ

sepang_test_2014

Sepang, 4. Februar: Nach einer zweimonatigen Pause beginnt die Saison 2014 für die Fahrer und ihren Teams mit der ersten Testsession in Sepang, bevor es im März mit dem ersten Rennen in Katar losgeht.
Die drei Tage waren für den LCR Honda Fahrer Stefan Bradl voller Action. Den ersten Tag beendete er auf seiner RC213V Maschine mit der sechst schnellsten Rundenzeit von 2’01.320 Minuten. Die Witterungsbedingungen waren feucht und heiß und somit typisch für Sepang. Bradl nutzte die guten Bedingungen und absolvierte 61 Runden um möglichst viele Daten mit seiner 2014er Maschine für das Feintuning zu sammeln.

Stefan Bradl (LCR Fahrer): “Ich bin immer sehr aufgeregt wenn ich nach der Winterpause endlich wieder auf meinem Bike sitze.
Das Ergebnis des ersten Tages ist ziemlich positiv: Ich mag die 2014er Maschine und wir haben viele Daten sammeln können, um das Bike damit anpassen zu können und auf Tempo zu kommen. Der sechste Platz ist nicht beeindruckend, aber wir haben uns auf jeden einzelnen Aspekt des neuen Bikes konzentriert, um zum Beispiel die Traktionskontrolle und die Bremsstabilität zu verbessern. Wir haben ein gutes Grund-Setup gefunden und arbeiten jetzt am Feintuning, um schneller zu werden.”

Lucio Cecchinello (LCR Team Manager): “Es ist schon erstaunlich zu sehen, dass die Fahrer trotz der zweimonatigen Pause so schnelle Runden fahren und so dicht am Rundenrekord sind. Wieder einmal zeigt Honda sein beeindruckendes Potential und die Zeiten von Pedrosa, Bautista und Bradl sind sehr eng zusammen. Wir wussten alle, dass Marquez sehr wettbewerbsfähig sein wird. Heute waren wir mit beiden Bikes unterwegs um einen ersten Eindruck zu gewinnen und nach der Mittagspause begannen wir nach dem besten Set-Up zu suchen. Persönlich bin ich sehr zufrieden mit der Arbeit die Stefan und die Crew heute abgeliefert haben.”

See more at: http://lcr.mc/de/news/2014/bradl-beendet-den-ersten-testtag-in-sepang-auf-dem-sechsten-platz-_ID_3_IDa_8055.htm#sthash.HVbzgqxi.dpuf

BRADL IST MIT DEM NACHSAISONTEST IN VALENCIA ZUFRIEDEN

valencia_tests

Valencia, 13. November: Die Moto-GP Saison 2013 ist seit letztem Wochenende Geschichte und am Montag Nachmittag begannen schon die Testtage für die Saison 2014 in Valencia auf der Ricardo Tormo Rennstrecke. Einige Fahrer tauschten Maschinen untereinander, optimierten Setups und es gab auch Wechsel im Fahrerfeld. Ideale Bedingungen für die drei Testtage gaben dem LCR-Fahrer Stefan Bradl wertvolle Zeit, um auf der Strecke seine Honda der diesjährigen Saison noch mal ausgiebig zu bewerten. Er legte 154 Runden während der drei Testtage zurück. Heute war der letzte Tag für die Fahrer der Königsklasse auf der spanischen Strecke. Stefan Bradl hatte Gelegenheit mit dem Prototyp seiner neuen Honda für 2014 auf der 4,005 km langen Strecke seine Runden zu drehen.

1. Freie Training: 3. Platz für Bradl 1’31.751
2. Freie Training: 4. Platz für Bradl 1’30.990
3. Freie Training: 3. Platz für Bradl 1’30:868

Bradl: “Das Ergebnis der letzten drei Tage ist ganz zufriedenstellend. Wir testeten diverse Teile die mir erlauben noch schneller zu fahren, unter anderem eine neue Schwinge von Honda. Wir verwendeten neue Teile von Öhlins und ein neue Elektronik, es braucht aber noch Zeit, die Ergebnisse zu sammeln und Daten auszuwerten. Der spannendste Teil der Testtage war, den neuen Honda Prototyp heute zu testen. Ich habe die Veränderung beim Motor und beim Chassis gemerkt, der Unterschied war aber nicht so groß. Es machte mir großen Spaß, damit meine Runden zu drehen. Letztendlich kann ich sagen, dass ich von der neuen Maschine positiv beeindruckt bin…

BRADL BEENDET DAS LETZTE RENNEN IN DER MOTOGP SAISON 2013 AUF DEM SECHSTEN PLATZ

valenica_final

Valencia, 10. November: Beim ausverkauften Rennen in Valencia bei dem mehr als 104.000 Zuschauer anwesend waren, wurde der spanische Fahrer Marc Marquez Weltmeister in der Königsklasse. Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl fuhr auf den sechsten Platz und beendete so seine Pechsträhne welche ihm bisher auf der 4,005 km langen Strecke in Valencia nicht ins Ziel kommen ließ. Stefan beschließt seine zweite Saison in der Königsklasse auf dem siebten Platz der Gesamtwertung mit 156 Punkten.

Stefan: “Zuerst möchte ich mich bei meinem Team für den guten Job während der Saison bedanken und zum ersten Mal in meiner Karriere konnte ich das Rennen in Valencia zu Ende fahren. Ich bin glücklich mit diesem Team auch in 2014 weiter arbeiten zu können. Das Rennen war ziemlich hart, wie wir es auch erwartet haben, denn wir hatten schon das ganze Wochenende mit Probleme an der Front zu kämpfen. Eigentlich war es kein schlechtes Rennen, aber wir haben in manchen Bereichen Zeit verloren und auf diese Punkte werden wir uns ab morgen, während der Testtage konzentrieren. Der schönste Moment für mich war der Podiumsplatz in Laguna Seca weil wir das ganze Wochenende über einen super Job gemacht haben. Der schlimmste Augenblick war die Verletzung in Malaysia aber ich muss sagen, dass selbst in diesem Fall Lucio und die Jungs sehr professionell vorangegangen sind, um mir eine schnelle und einfache Genesung zu sichern. Die Saison 2013 ist vorbei, aber wir werden schon in weniger als 24 Stunden an der Saison 2014 arbeiten”.

Lucio Cecchinello: “Das erste Mal war ich 1993 im Paddock, das heißt, dass ich in dieser Welt gerade mein 20-jähriges Jubiläum feiere und ich freue mich, dies gemeinsam mit Stefan zu tun. Unsere gemeinsame Saison war eine der spannendsten die wir bisher hatten. Wir hatten mehrere gute Ergebnisse, darunter das Podium in Laguna Seca, und wir halfen Stefan an den Herausforderungen der MotoGP zu wachsen. Wir hätten die Weltmeisterschaft auf dem fünften Platz beenden können, aber die Verletzungen die sich Stefan in Malaysia zugezogen hat, behinderte unseren Plan. Auf jeden Fall bin ich glücklich mit Stefan weiter zu machen, denn er ist ein talentierter Fahrer und hat eine starke Persönlichkeit”.

BRADL KANN ES KAUM ERWARTEN, BEIM GP VON VALENCIA ZU STARTEN

valenciaDie MotoGP-Weltmeisterschaft 2013 geht an diesem Wochenende mit dem traditionellen Saisonfinale in Valencia am Circuit Ricardo Tormo zu Ende. Der LCR Honda -Rennfahrer Stefan Bradl und Alvaro Bautista werden ihre eigenes Duell am Sonntag genießen – wer wird nach Marquez der nächste bestplatzierte Honda-Fahrer in der Gesamtwertung sein? Bradl war noch vor seinem spanischen Rivalen bis er sich eine unglückliche Verletzung während des malaysischen GP zugezogen hatte. Bradl verpasste das malaysische und anschließend das australische Rennen und kommt nach Valencia mit einem 14 punkte Rückstand auf Bautista. Stefans Highlight dieses Jahr war bis jetzt sein erstes MotoGP-Podium in Laguna Seca, wo er Geschichte schrieb als der erste Deutsche, der eine Rennen in der Königsklasse  von der Pole Position startete.

Stefan: “Nach dieser schwierigen Zeit komme ich mit extra Motivation nach Valencia. In Japan hatte ich immernoch ein wenig Schmerzen während des Rennens, als die Muskeln in meinem rechten Bein anfangen zu pumpen. Der fünfte Platz war also ein außerordentliches Ergebnis, wenn man die Bedingungen bedenkt. Die Mobilität in meinem Knöchel ist jetzt besser, aber noch nicht bei 100 Prozent. Ich habe mein Standard- Trainingsprogramm seit der Rückkehr nach Deutschland weiter gemacht weil ich das Ziel habe die Saison mit einem weiteren positiven Ergebnis zu beenden. Die zwei fehlenden Rennen kosteten mich eine Menge, einschließlich der sechste Platz in der Meisterschaft. Trotzdem denke ich wir haben eine ziemlich gute Saison geliefert, sogar mein erstes Podium in der Königsklasse in Laguna Seca “

FÜNFTER PLATZ FÜR BRADL BEI SEINEM COMEBACK RENNEN IN MOTEGI

comeback_motgei

Motegi, 27. Oktober: Beim heutigen sonnigen und gut besuchten Grand Prix von Japan, schaffte es der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl beim vorletzten Rennen der Saison auf einen beeindruckenden fünften Platz, und das obwohl er immer noch mit den Schmerzen des vor kurzem gebrochenen Knöchels zu kämpfen hat. Nach den Unterbrechungen von Freitag und Samstag, konnte sich der MotoGP-Paddock auf trockene Konditionen freuen. Bei der 45-minütigen Warm-Up-Session fuhr der Bayer sogar die schnellste Zeit. Seine Entschlossenheit und die intensive Physiothearpie machten es möglich, dass Bradl das Rennen bestreiten und 11 Punkte einfahren konnte.

Stefan: “Es war ein verrücktes Wochenende für jeden von uns. Am Ende fand das Rennen dann unter trockenen Bedingungen statt und ich bin glücklich über mein Ergebnis. Im Vergleich zu den anderen Jungs war ich vorsichtiger und ich hatte einen guten Start aus der dritten Reihe. Während des Rennes war es ein harter Kampf mit Bautista. Ich hatte aufgrund der Bewegungen des Motorrads Schmerzen in meinem Knöchel. Im Moment liegt mein Knöchel bei 85% Leistungsfähigkeit und das Rennen war für mich lang und hart. Daher müssen wir mit einem fünften Platz zufrieden sein”.

BRADL WURDE BEIM HEIM-GP VON HONDA ALS FAHRTAUGLICH EINGESTUFT

motegi

Motegi, 24. Oktober: Der LCR-Fahrer Stefan Bradl und sein Team sind an diesem Wochenende auf der Motegi Rennstrecke für das letzte der drei Übersee-Rennen am Start. Nach dem heutigen medizinischen Check, der von Dr. Tsuyoshi Karasawa (Medizinischer Leiter) und Dr. Michele Macchiagodena (Ärztlicher Direktor der MotoGP) durchgeführt wurde, erklärte man den 23-jährigen für den japanischen GP für renntauglich. Beim Freien Training in Malaysia brach sich Bradl den Knöchel, als bei einem harmlosen Sturz sich sein Fuß im Kunstrasen verfing. Der Moto2-Weltmeister von 2011 unterzog sich einer sofortigen Operation und hatte tapfer versucht beim Australischen Rennen zu starten, wurde jedoch nach dem ersten Freien Training für nicht fahrtauglich erklärt. Seitdem hatte er zweimal am Tag Physiotherapie und obwohl er nicht 100%ig fit ist, hofft er genügend Kraft zu haben und wird beim Motegi GP sein Bestes geben.

Stefan: “Natürlich bin ich glücklich, wieder fahren zu können, speziell hier auf der Rennstrecke die sehr wichtig für Honda ist. Am letzten Freitag in Australien wurde ich für nicht renntauglich erklärt. Danach hatte ich zweimal am Tag Physiotherapien mit den Leuten der Clinica Mobile. Ich kann wieder ohne Krücken gehen und dem Knöchel geht es auch wieder besser. Ich möchte mich bei den Leuten der Clinica Mobile für ihre super Arbeit bedanken. Im Gegensatz zu Phillip Island hat Motegi viele harte Anbremszonen und langsame Kurven, daher weiß ich das es ein hartes Rennen wird, aber ich freu mich wieder auf meine RCV zu springen”.

BRADL VERSUCHTE SEIN BESTES WURDE JEDOCH ALS NICHT FIT GENUG ERKLÄRT

phillipisland

Phillip Island, 18. Oktober: Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl wurde nach einem zweiten ärztlichen Check nach dem ersten Freien Training als nicht fit genug erklärt. Der 23-jährige Deutsche musste heute Morgen auf der australischen Rennstrecke nach elf Runden auf seiner Honda RC213V aufgeben. Der zweite ärztliche Check, der von Dr. Brent May (Leider der Medizin der Australischen Rennstrecke) und Dr. Michele Macchiagodena (Ärztlicher Direktor der MotoGP) durchgeführt wurde, ergab das Bradl für eine vollständige Genesung noch Zeit braucht.

Stefan: “Die Chance für mich hier zu fahren war sehr gering und das wusste ich. Ich wusste, dass es in Japan besser gewesen wäre, aber ich wollte es unbedingt hier versuchen. Natürlich war es schmerzvoll und auch die Beweglichkeit des Knöchels war nicht perfekt. Dies war auch der Grund warum ich beim ärztlichen Check für untauglich erklärt worden bin und stimme ihnen zu. Ich bekam heute Morgen Spritzen und Schmerzmittel, aber ich war zu langsam auf der Rennstrecke und das ist sowohl für mich als auch für die anderen Fahrer zu riskant. Die Mitarbeiter der Clinica Mobile haben einen hervorragenden Job gemacht und ich konnte nur fünf Tage nach der Operation wieder auf das Bike, daher möchte ich mich bei ihnen bedanken weil sie so schnell zu meiner Genesung beigetragen haben. Ich bin frustriert, aber ich habe das Unmögliche möglich gemacht und bin heute auf die Strecke zurückgekehrt. Jetzt werden wir uns darauf konzentrieren, für den GP in Japan wieder so gut wie möglich fit zu sein”.

STEFAN BRADL WURDE IN MALAYSIA ERFOLGREICH OPERIERT

malaysia_op

Nach dem unglücklichen Zwischenfall während des letzten freien Trainings beim GP von Malaysia, bei dem sich Stefan Bradl den rechten Knöchel brach, unterzog sich der deutsche Fahrer am heutigen Abend einem erfolgreichen chirurgischem Eingriff im Kuala Lumpur Sports Medicine Center.
Die Verletzung stellte sich als eine transversale Fraktur des rechten Knöchels heraus und es wurden bei der Operation zwei Schrauben eingesetzt um den Knochen zu stabilisieren. Das Verfahren wurde sowohl von Dr. Low Tze Choong (orthopädischer Fuß – und Sprunggelenk Chirurg) sowie Dr. Alberto Busilachhi (orthopädischer Chirurg der Clinica Mobile) durchgeführt. Betreut wurde die Operation vom MotoGP Medical Team-Mitglied Dr. Enric Caceres.
Bradl wird die Nacht im Krankenhaus verbringen und es Morgen am frühen Nachmittag verlassen können.

Lucio Cecchinello, LCR Honda Team Manager: “Wir sind glücklich über den guten Verlauf der Operation. Stefan geht es gut und ab Montag wird der Recovery-Prozess beginnen. Er wird mit den Physiotherapeuten arbeiten und wenn wir uns am Donnerstag in Phillip Island mit dem MotoGP Medical-Team wieder zusammen setzen, werden wir eine klarere Prognose liefern können.”

BRADL WIRD MORGEN BEIM GP VON MALAYSIA NICHT STARTEN

malaysia

Sepang, 12. Oktober: Der LCR-Fahrer Stefan Bradl wird beim morgigen Rennen in Malaysia nicht antreten, da er heute beim 4. Training in Kurve Eins stürzte und sich einen Bruch des rechten Knöchels zuzog. Der Deutsche, der auf einer Honda RC213V fährt, wird sich heute Nacht im Kuala Lumpur Sports Medicine Centre einer Operation unterziehen, die vom Alberto Busilacchi (Unfallchirurg Mobil Clinic) und Enric Caceres (Dorna Medical Team) durchgeführt wird.

Stefan: “Ich war sehr zuversichtlich beim 4. Freien Training und wir fuhren mit neuen Reifen um uns auf das zweite Qualifying vorzubereiten. Also habe ich Gas gegeben aber aus irgendwelchen Gründen hatte ich ein komisches Gefühl mit dem Hinterreifen, da ich nicht den richtigen Grip bekam. Ich bremste in der ersten Kurve ein bisschen zu viel und so verlor ich die Front. Ehrlich gesagt war es kein schlimmer Sturz, aber leider hatte ich Pech. Der Lenker von Bike bohrte sich sofort durch die Verkleidung und hob einen Teil nach oben. Unglücklicherweise verklemmte sich dadurch mein rechtes Bein. Ich habe sofort den Schmerz gespürt und das Röntgenbild offenbarte einen Bruch des rechten Knöchels”.