BRADL (FÜNFTER) GENIESST DEN KAMPF IN DER LETZTEN RUNDE MIT ROSSI UND BAUTISTA IM MOTORLAND

motorland

Aragon, 29. September: Der LCR Honda Fahrer Stefan Bradl und die anderen Protagonisten des Moto GP starteten heute wieder einmal im Aragon Motorland zum 23-Runden-Rennen, das für Stefan, sein Team und besonders seinen Fans sehr spannend war. Bei einer atemberaubend und spannenden letzten Runde kämpfte er mit Rossi und Bautista bis zur Zielflagge. Der Deutsche hatte, nach seiner beeindruckenden Pace während dem Wochenende, realistische Chancen aufs Podium zu kommen. Die heutige positive Leistung zeigt das der 23-jährige zu seiner starken Form zurück gefunden hat.

Stefan: “Wahrscheinlich war es spannend, das Rennen anzuschauen und ich hatte ebenfalls Spass. Im großen und ganzen hatten wir ein gutes Wochenende und ein gutes Rennen, obwohl ich den Kampf in der letzten Runde mit Rossi und Bautista verloren habe. Trotzdem bin ich zufrieden. Natürlich habe ich davon geträumt, auf dem Podium zu stehen, da wir schnell und beständig waren in den letzten drei Tagen, Alvaro war jedoch sehr stark in der letzten Runde. Nach den letzten harten Wochenenden in Silverstone und Brno, wurde unsere Leistung immer stärker und ich bekam mehr Vertrauen zu meinem Bike. Ich brauche nur etwas mehr Erfahrung in den letzten Runden und mit dem Verschleiß der Reifen, aber wir sind auf die richtigen Weg”.

BEEINDRUCKENDER FÜNFTER PLATZ FÜR BRADL MIT EINER SPANNENDEN LETZTEN RUNDE IN MISANO

misano

Misano, 15. September: Der LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl fuhr heute auf der Rennstrecke von San Marino und Riviera di Rimini auf einen soliden fünften Platz. In einer spannenden letzten Runde vor 60.000 Zuschauern schaffte er es, den vor ihn fahrenden britischen Fahrer Cal Crutchlow noch zu überholen. Der Zahlinger startete aus der dritten Reihe und bewies nach den vergangenen zwei Tagen wieder einmal bei dem 28-Runden-Rennen seine Entschlossenheit. Stefan und sein Team werden morgen noch einen Testtag auf der Strecke einlegen, bevor es in zwei Wochen weiter nach Aragon geht.

Stefan: “Mit Sicherheit war es für uns der beste Tag vom ganzen Wochenende. Wir verbesserten das Bike von Freitag auf Samstag, aber heute hat das Team einen besonders guten Job gemacht. Nach dem schweren Sturz am Freitag musste das Team noch härter arbeiten, um das Bike für das Rennen konkurrenzfähig zu machen. Am Anfang vom Rennen war ich ein bisschen verunsichert, weil ich in der Aufwärmrunde Probleme mit dem Hinterreifen hatte. Nach ein paar Runden habe ich meinen Rhythmus gefunden und bin das ganze Rennen hinter Cal gefahren. Er war eine gute Referenz für mich und ich habe gesehen, wo ich stärker war als er, also habe ich in der letzten Runde in Kurve sieben zugeschlagen. Es hat mir Spaß gemacht und ich bin jetzt glücklich weil ich nach diesem harten Wochenende ein starkes Rennen gefahren bin”.

BRADL VERTEIDIGT SEINE SECHSTE POSITION IN DER GESAMTWERTUNG NACH EINEM SECHSTEN PLATZ IN SILVERSTONE

silverstone

Silverstone, 1. September: Das zwölfte Rennen der Saison fand heute unter trockenen und warmen Bedingungen auf der legendären Rennstrecke in Silverstone statt. Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl beendete das 20-Runden-Rennen auf dem sechsten Platz. Der 23jährige konnte aufgrund seiner guten Leistung beim gestrigen Qualifying vom vierten Startplatz ins Rennen gehen, welchen er zunächst auch verteidigen konnte. Nach einigen Runden in der vorderen Gruppe, verlor Bradl nach und nach den Anschluss und musste seine Konkurrenten ziehen lassen. Er hatte wie in Brünn Probleme mit dem Kantengrip.

Stefan: “Es kam mir vor, als ob wir das gleiche Rennen wie letzte Woche in Brünn fuhren, da wir die gleichen Probleme hatten. Wir hatten mit dem Kanten der Reifen zu kämpfen und uns fehlte die Beschleunigung aus den Kurven heraus. Das ist enttäuschend für mich, da andererseits das Bremsen sehr gut funktioniert. Wir müssen herausfinden, warum wir in den freien Trainings mit gebrauchten Reifen bessere Geschwindigkeit fahren als im Rennen. Natürlich erwarteten wir eine bessere Platzierung heute, aber wir haben jetzt nicht die Zeit zu klagen: Wir müssen härter arbeiten, um eine Lösung noch vor Misano zu finden”.

BRADL SECHSTER BEI EINEM KOMPLIZIERTEN TSCHECHISCHEN GP

brno

Brünn, 25. August: Der LCR-Honda-Fahrer Stefan Bradl fuhr heute mit seiner Honda RC213V auf der 22-Runden Strecke beim tschechischen GP auf den sechsten Platz. Ihm gelang es, weitere wertvolle Punkte zu sammeln und somit den sechsten Platz in der Wertung zu halten. Der Deutsche mit der schnellsten Zeit am ersten Tag des Qualifyings, konnte diese Form in dem hektischen 15-minütigen QP2 nicht halten. Er hatte einige Probleme mit der Front-Partie, wodurch er nur als achter startete. Bradl verlässt Brünn unzufrieden und hofft in ein paar Tagen in Silverstone wieder zurück schlagen zu können.

Stefan: “Der sechste Platz ist nicht so schlecht wenn man das ganze Wochenende bedenkt, aber ich wollte schneller sein. Wir konnten das Bike nicht so verbessern wie ich es wollte. Ich hatte viele Probleme mit dem Kantengrip auf der rechten und linken Seite des Hinterrads. Ich musste kämpfen um Fahrt zu bekommen und aus der Kurve heraus beschleunigen zu können. Ich habe einige Dinge ausprobiert, um den Hinterreifen während des Rennens zu schonen. Aber mit den langgezogenen Kurven hier muss man schauen, dass man den Kurvenspeed halten kann. Am Anfang war ich hinter Rossi und Smith und habe bemerkt, dass diese den Kurvenspeed besser halten konnten. Ich wollte die Geschwindigkeit der beiden halten, habe es aber nicht geschafft. Lasst uns nach Silverstone gehen und weiter daran arbeiten”.

SIEBTER PLATZ FÜR BRADL BEIM INDIANAPOLIS GP

indianapolis

Indianapolis, 18. August: Das Wochenende auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway war für den LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl ein Auf und Ab der Gefühle. Er fuhr während der freien Trainings konstant schnell bis ihm gestern zwei Stürze aufgrund des überhitzten Vorderreifens etwas von seinem Selbstvertrauen nahmen. Der deutsche Fahrer beendete das körperlich anspruchsvolle 27-Runden-Rennen als Siebter

Stefan: “Um ehrlich zu sein, bin ich ein bisschen enttäuscht über das Ergebnis und ich hatte gemischte Gefühle während dem Wochenende. Am Anfang waren wir sehr stark aber nach drei Stürzen in den Trainings, habe ich etwas an Vertrauen verloren. Wir haben versucht, das Bike richtig einzustellen, aber während dem Rennen machten diese Veränderungen es schwer für mich, das Motorrad kontrolliert zu fahren. Ich konnte die Geschwindigkeit nicht über das gesamte Rennen halten weil ich zu erschöpft war und habe dadurch die Jungs vor mir verloren. Jetzt möchte ich nur weiter nach Brünn um zu versuchen, wieder Anschluss an die Spitze zu finden”.

STEFAN BRADL WIRD AUCH 2014 FÜR DAS LCR HONDA MOTOGP TEAM FAHREN

lcr2014

Das LCR Honda Team freut sich bekannt zu geben, dass Stefan Bradl den Vertrag mit der Honda Racing Cooperation (HRC) verlängert hat. Er wird auch 2014 auf einer werksunterstützten Maschine für das LCR MotoGP Team in der Weltmeisterschaft antreten.

Der ehemalige Moto2-Weltmeister, der zur Zeit auf Platz sechs in der Königsklasse ist, bekommt die Unterstützung direkt von HRC. Er wird die Zusammenarbeit, die im Jahre 2012 begann, mit Lucio Cecchinello’s Team fortsetzen. Er erhielt die „Rookie of the Year“ Auszeichnung, stand das erste Mal in der MotoGP in Laguna Seca auf Pole Position und erreichte dort einen Podestplatz.

Shuhei Nakamoto (HRC Vize Präsident): “HRC freut sich, mit Stefan und dem LCR Team 2014 weiter zu arbeiten. Er zeigt die Leistungen, die wir erwartet haben und er arbeitet gut mit Lucio’s Team zusammen. Wir glauben an das Team und freuen uns darauf, Stefan bald wieder, und in Zukunft auch häufiger, auf dem Podium zu sehen.“

Lucio Cecchinello – Team Manager: “Ein Teil von HRC zu sein und das Sportprojekt auch 2014 mit Stefan fortzusetzen, macht uns sehr glücklich und stolz. Stefan hat uns mit seiner Debütsaison 2012 erstaunt und zeigt auch Fortschritte in der MotoGP-Klasse. Sein erstes Podium in der MotoGP war ein großartiges Ergebnis für ihn und das gesamten Team. Wir werden Stefan auch 2014 unsere bestmögliche Unterstützung geben.“

Stefan Bradl: “Die Unterstützung von HRC war in meinem ersten Jahr in der Königsklasse sehr wichtig und dank dieser Kooperation, konnte ich dieses Jahr mein erstes Podium in der Königsklasse einfahren. Ich bin glücklich mit Lucio’s Team weiterarbeiten zu können, denn wir kennen uns mittlerweile sehr gut und haben eine professionelle und freundliche Atmosphäre im Team. Das erlaubt mir, bei jedem Rennen 100% zu geben”.

BRADL FEIERT IN LAGUNA SECA SEINEN ERSTEN PODESTPLATZ IN DER KÖNIGSKLASE

lagunaseca_podiumMonterey, 21. Juli: Der LCR Honda Fahrer Stefan Bradl feiert heute auf der Rennstrecke in Laguna Seca seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse, nachdem er gestern auf die Pole Position fuhr. Der Moto2-Weltmeister von 2011 lag bis zur 19. Runde des 32-Runden-Rennens in Führung. Als sein Rivale Marc Marquez ihn überholte, schaffte der Deutsche dennoch auf seiner Honda RC213V einen Zwei-Sekunden-Abstand zu Valentino Rossi und erzielte seine erste Podiumsplatzierung in der Königsklasse. Er verbesserte sich von seinem bisher besten Ergebnis, dem vierten Platz, auf Platz zwei.

Stefan: “Es ist für uns ein großartiges Ergebnis. Das ganze Wochenende über haben wir gute Arbeit geleistet. Natürlich waren unsere Erwartungen nach der gestrigen Pole Position hoch, aber ich wusste, dass mein Tempo gut ist und ich war von Anfang an sehr schnell unterwegs. Ich habe versucht beim Start zu pushen und ich denke, das ist mir ganz gut gelungen. Ich hatte ein wenig zu kämpfen und dachte, dass der Speed im Rennen höher sein würde, aber mit vollem Tank hatte ich einige Probleme mit dem Vorderrad. Als Marquez mich überholte, bemerkte ich, dass er etwas mehr Grip am Reifen hatte und so die Lücke zwischen uns vergrößern konnte. Ich habe nur versucht, meinen Vorsprung zu Valentino Rossi zu halten, was nicht leicht war. Es war ein langes und hartes Rennen!”

BRADL SCHREIBT GESCHICHTE – POLE-POSITION IN LAGUNA SECA

lagunaseca_pole

Monterey, 20. Juli: Der LCR Honda Fahrer Stefan Bradl erzielte seine sensationelle erste Pole-Position auf der Rennstrecke in Laguna Seca. Damit ist er der erste Deutsche in der Königsklasse, der das Kunststück vollbrachte, auf Pole zu fahren. Der Moto2-Weltmeister wird beim morgigen 32-Runden Rennen von Startplatz eins aus starten, nachdem er die schnellste Zeit von 1’21.176 Minuten im Qualifying fuhr. Mit ihm aus der ersten Reihe starten Marc Marquez auf Rang zwei und Alvaro Bautista auf Rang drei.

Stefan: “Es ist ein unglaubliches Gefühl! Das ist meine erste Pole-Position in der Königsklasse und das auf dieser spektakulären Strecke. Ich bin jetzt der erste deutsche Fahrer in der Geschichte des MotoGP, der dies erreicht hat. Mehr kann ich nicht verlangen! Wir wussten, dass unsere Pace das ganze Wochenende gut war, aber dieses Ergebnis ist noch ein weiterer Schritt nach vorne für mich und das LCR Team. Ich bin wirklich, wie in Deutschland, zufrieden mit dem Setup des Bikes und ich möchte mich bei meinem Team für die Arbeit die sie geleistet haben bedanken. Wir haben nicht wirklich konkrete Änderungen am Bike vorgenommen, wir stellten nur einige Dinge vor dem Qualifying um und ich fuhr sofort schnell. Wir hatten ein kleines Problem da ich Zeit verloren habe und ich musste in die Box um die Reifen zu wechseln. Zurück auf der Strecke hatte ich freie Fahrt und konnte eine perfekte Rundenzeit hinlegen!

BRADL GLEICHT BESTES RESULTAT SEINER KARRIERE BEIM HEIM GP

Sachsenring

Sachsenring, 14. Juli: die MotoGP Fahrer wurden sehr herzlich von 87.000 Fans vor Ort bei dem heutigen Grand Prix von Deutschland empfangen. Stefan Bradl errreichte erneut sein bestes Ergebnis der Karriere mit einem positiven 4. Platz. Der deutsche Fahrer war wieder ein starker Performer am gesamten Wochenende und nach einem fulminanten Start von dem vierten Startplatz , begann der 23- Jährige seinen Kampf mit den vorderen Jungs. Leider hat er die Gelegenheit verpasst, auf dem Podium bei seinem springen Heimrennen .

Stefan: “Ich denke, es war ein gutes Wochenende für uns , auch wenn wir die Chance, das Podium zu erreichen, verfehlt. Eigentlich habe ich einen guten Start gemacht und ich war in der Lage , das Rennen für einige Runden führen , aber wenn die Jungs an mir vorbeiging , konnte ich sehen , dass sie mehr Kurvengeschwindigkeit vor allem in Abschnitt 2, die der Schwachpunkt für uns war . Wir sind sehr konkurrenzfähig und sehr schnell in den restlichen Abschnitten , so sind wir ziemlich zufrieden mit unserer Arbeit. Okay … ich verpasst die Chance, meine Mannschaft und mein Publikum mit einem Podestplatz belohnt , aber wir geben nicht auf und wir werden auf die Bekämpfung der in Laguna zu halten. Ich möchte vor allem meinen Fans danken … Ich konnte die tolle Unterstützung in diesen Tagen fühlen und es war etwas Besonderes für mich . ”

SECHSTER PLATZ FÜR BRADL BEIM 65. NIEDERLÄNDISCHEN TT GRAND PRIX

Assen

Assen, 29. Juni: Die für den Assen GP typischen wechselnden Wetterbedingungen, haben die letzen zwei Trainingstage erschwert. Bei dem heutigen Rennen über 26 Runden meinte es das Wetter gut mit den Fahrern und sorgte für trockene Bedingungen. Vor 90.000 Zuschauern konnte Valentino Rossi auf seiner Yamaha einen unglaublichen Sieg feiern. Zum ersten Mal in seiner MotoGP-Karriere, startete der LCR Honda Fahrer Stefan Bradl von der ersten Startreihe mit dem Ziel seine positive Endwicklung der letzten Rennen auf der Honda RCV weiterzuführen. Am Schluss landete er auf Platz 6 und erzielte solide 10 Punkte.

Bradl: “Um ehrlich zu sein sind wir nicht so glücklich da wir nach unserem Start aus der ersten Startreihe ein besseres Ergebnis erwartet haben. Der sechste Platz ist immer noch gut, aber uns hat einfach etwas gefehlt, um an die Jungs an der Spitze ran zu kommen. Wir konnten nicht die Rundenzeiten von gestern wiederholen und ich hatte das Gefühl, dass sich das Motorrad schwerer um die Kurven bewegen ließ, was uns viel Zeit in den Kurveneingängen kostete. Einige Fahrer haben mich zu Beginn auf der Bremse überholt, da ich meinen perfekten Bremspunkt nicht finden konnte. Ich hatte Schwierigkeiten, meine Bremspunkte zu finden und habe es nicht geschafft, die Fahrer vor mir aufzuholen. Wir fliegen für einen zweitägigen Test nach Argentinien und dann kommt mein Heimrennen am Sachsenring: Ich freue mich schon sehr auf das Rennen vor meinen Fans zu Hause.